Mögliche Gründe für einen Vitamin B5 Mangel

Vitamin B5 (Pantothensäure) ist Teil des B-Vitamin-Komplexes und gleichzeitig ein wasserlöslicher Mikronährstoff, der nicht im Körper eingelagert werden kann. Daher ist es notwendig, die empfohlene Tagesdosis an Pantothensäure und den anderen B-Vitaminen möglichst dauerhaft einzuhalten. Im Gegensatz zu vielen anderen Vitaminen ist Vitamin B5 in einer Vielzahl von Lebensmitteln enthalten, so dass ein Mangel relativ unwahrscheinlich ist. Es ist sowohl in Fleisch (den reichsten Quellen) als auch in Gemüse enthalten, was bedeutet, dass die Mehrheit der Menschen in der Lage sein sollte, den täglichen Bedarf ohne Probleme zu decken.

In seltenen Fällen ist es jedoch möglich, einen Vitamin B5 Mangel zu entwickeln. Dieser kann zum Beispiel während einer Schwangerschaft auftreten, wenn der Bedarf an den meisten Nährstoffen höher ist, aber auch in einigen anderen Situationen. Mehr dazu gleich.

Welche Symptome dieser Mangel hervorruft und wodurch er entsteht, darüber klärt der folgende Ratgeber auf.

Wie macht sich ein Vitamin B5-Mangel bemerkbar?

Einen vorhandenen Mangel an Vitamin B5 zu erkennen, ist nicht einfach. Grund dafür sind die teils sehr diffusen Symptome, welche - zumindest für sich allein genommen - auch für etliche andere Erkrankungen stehen können. Daher gilt: Insbesondere wenn mehrere der im Folgenden genannten Symptome zugleich bzw. über einen längeren Zeitraum auftreten, sollte unbedingt ein Arzt zurate gezogen werden.

Müdigkeit

Vitamin B5 wird vom Körper verwendet, um eine Substanz namens „Coenzym A“ herzustellen. Dieses Coenzym wird für einen äußerst wichtigen Prozess im Organismus benötigt: Die Körperzellen bauen Glukose ab, um bei der Atmung Energie freizusetzen. Das Coenzym A ist eine der Substanzen, welche für diesen Prozess unbedingt benötigt werden. Ohne Vitamin B5 könnte der Organismus kein Coenzym A produzieren, woraufhin es an Energie fehlt, was wiederum zu einer schnellen Ermüdung führt. Daher kann ständige Müdigkeit ein Zeichen für den Mangel an Vitamin B5 darstellen.

Schlaflosigkeit

Schlaflosigkeit resultiert in der Regel aus einem hohen Anteil an Stresshormonen wie Cortisol, die im Blut vorhanden sind. Durch die regelmäßige Einnahme von Vitamin B5 wird das Niveau von Cortisol und anderen verwandten Hormonen reduziert, wodurch der Betroffene mit Stress besser umgehen kann und sich allgemein ruhiger fühlt. Dadurch fällt auch ein tiefer und erholsamer Schlaf wieder leichter.

Krämpfe und Taubheit

Vitamin B5 hat eine Vielzahl verschiedener Funktionen im Körper, darunter die Produktion des Neurotransmitters Acetylcholin. Neurotransmitter sind notwendig, damit das Nervensystem seine Informationen richtig von einer Nervenzelle zur nächsten weiterleiten kann. Das bedeutet, dass ohne Acetylcholin keine Nervensignale übertragen werden, was zu Taubheitsgefühlen, Empfindungen wie Nadelstechen (medizinisch als „Parästhesie“ bezeichnet) und Problemen bei der Muskelkontraktion führt. Acetylcholin wird im gesamten Nervensystem benötigt. Dies bedeutet, dass eine regelmäßige Zufuhr von Vitamin B5 erforderlich ist, um die entsprechenden Mengen bereitzustellen.

Hoher Cholesterinspiegel

Vitamin B5 ist eine der Substanzen, die dabei helfen, den Cholesterinspiegel im Blut zu kontrollieren. Dies geschieht auf zwei Arten: Einerseits erhöht Vitamin B5 die Menge an HDL (High Density Lipoprotein, das für den Körper vorteilhaft ist), andererseits reduziert sich das schlechte LDL (Low Density Lipoprotein), welches sich in den Blutgefäßen ablagert und somit einer der Hauptfaktoren für Herzerkrankungen darstellt). Ein Mangel an Vitamin B5 bedeutet, dass die Menge an schlechtem Cholesterin steigt, was zu einem viel höheren Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte führt. In diversen Studien wurde ein hoher Cholesterinspiegel durch den Einsatz von Vitamin B5 erfolgreich behandelt.

Rheumatoide Arthritis

Die rheumatoide Arthritis bezeichnet die schwerste Form der Arthritis und es ist eine degenerative Erkrankung, die Gelenke im ganzen Körper betreffen kann. Die Krankheit beginnt mit Schmerzen, Schwellungen und Steifheit und führt im fortgeschrittenen Stadium in der Regel zu Missbildungen der Gelenke. Wissenschaftliche Forschungen haben gezeigt, dass die Mehrheit der Betroffenen, bei denen eine rheumatoide Arthritis diagnostiziert wurde, eine unterdurchschnittliche Konzentration an Vitamin B5 im Blut hat.

Daher gilt: Wenn die Krankheit u. a. durch einen Mangel an Pantothensäure verursacht wird, dann kann eine Erhöhung der Einnahme dieser Substanz sie lindern oder sogar deren Ausbruch verhindern. Ob dies tatsächlich der Fall ist, wurde wissenschaftlich noch nicht endgültig erwiesen. Dass durch die Erhöhung der Aufnahme von Vitamin B5 die Symptome erheblich reduziert werden können, steht jedoch fest.

Hypoglykämie

Hypoglykämie ist allgemein bekannt als ein niedriger Blutzuckerspiegel. Dieser tritt auf, weil die Zellen im Körper zu stark auf Insulin reagieren (das umgekehrte Phänomen einer Typ-2-Diabetes, bei der die Zellen nicht auf das Vorhandensein des Hormons reagieren). Vitamin B5 reduziert die Empfindlichkeit der Insulinrezeptoren geringfügig, wodurch der Blutzuckerspiegel auf einem geeigneten Niveau gehalten werden kann.

Wenn der Blutzuckerspiegel einen zu niedrigen Wert erreicht, treten eine Reihe von Symptomen auf. Dazu gehören übermäßiges Schwitzen, Zittern, Angstgefühle und Herzklopfen (Veränderungen der Herzfrequenz). Unbehandelt kann die Hypoglykämie über einen längeren Zeitraum sehr gefährlich sein. Eine ausreichende Zufuhr von Vitamin B5 verringert die Wahrscheinlichkeit, dass sie auftritt.

Burning Feet Syndrom

Das Burning Feet Syndrom, auch bekannt als Grierson Gopalan Syndrom, ist ein medizinischer Zustand, bei dem der betroffene Verbrennungen und Schmerzen an den Füßen spürt, obwohl diese rein physisch betrachtet nicht vorhanden sind. Die Erkrankung tritt häufig bei Frauen auf und manifestiert sich meist im Alter zwischen 20 und 40 Jahren. Sie ist in der Regel auf die Fußsohlen beschränkt, kann aber bei einigen Patienten bis zu den Knöcheln oder Unterschenkeln reichen. Das Brennen kann manchmal durch Gefühle von Nadelstichen oder Kribbeln in den betroffenen Regionen begleitet werden. Nachts sind, wie fast alle Betroffenen des Burning Feet Syndroms berichten, die Hitzesymptome am schlimmsten, wobei sich der Zustand gegen Morgen regelmäßig verbessert. Patienten mit psychosomatischen Störungen zeigen zuweilen psychische Symptome in Verbindung mit dem Brennen der Füße.

Das Burning Feet Syndrom kann vererbt werden, es kann aber auch durch Druck auf die Nervenbahnen verursacht werden. Verbindungen bestehen zudem zwischen diesem Syndrom und Krankheiten wie Hypothyreose, Diabetes und rheumatoider Arthritis. Außerdem wurden Verbindungen zwischen dem Burning Feet Syndrom und einem Mangel an Vitamin B (insbesondere Vitamin B5 bzw. Pantothensäure) in wissenschaftlichen Studien festgestellt. Die erhöhte Zufuhr des Mikronährstoffs kann das Burning Feet Syndrom nachweislich lindern.

Wodurch entsteht ein Vitamin B5 Mangel?

Wie bereits angedeutet, leiden nur sehr wenige gesunde Menschen an einem Vitamin B5 Mangel, da ausreichende Vorkommen an diesem Nährstoff in den meisten Lebensmitteln vorhanden sind. Ein Mangel kann aber beispielsweise bei folgenden Personen entstehen:

Wie Stress und zu wenig Schlaf einen Vitamin B5 Mangel begünstigen können

Da Vitamin B5 benötigt wird, um gesunde Fettsäuren für die Bildung essentieller Hormone richtig zu nutzen, kann eine unzureichende Aufnahme die Nebennieren negativ beeinflussen. Dazu muss man wissen: Die Nebennieren sind kleine Drüsen, die auf den Nieren sitzen und Hormone wie Testosteron, Östrogen, DHEA und, besonders im Zusammenhang mit dem vorherrschenden Stressniveau, Adrenalin und Cortisol absondern.

Sofern der Mangel an Pantothensäure zur schlechten Funktion der Nebennieren führt, kann sich dies durch Symptome wie ständige Müdigkeit, Reizbarkeit, niedrige Immunität, unregelmäßiger Blutdruck, Schwindel, Gewichtszunahme, geringe Stressresistenz und Schlafstörungen zeigen. Auch hier kann die gezielte Zufuhr von Vitamin B5 helfen.

Einen Mangel an Vitamin B5 ausgleichen

Nicht jeder kann einen Mangel an Vitamin B5 allein durch die Veränderungen in den Ernährungsgewohnheiten beseitigen. In diesem Fall sollte eine hochwertige Nahrungsergänzung zum Einsatz kommen, welche es in Form von Tabletten und Kapseln, Ampullen, Pulver etc. im Handel zu kaufen gibt. Die Präparate gibt es in verschiedenen Dosierungen, bis hin zur extremen Hochdosierung mit 1000 mg Vitamin B5 für sehr akute Mangelzustände.

Fazit: Dem Vitamin B5 Mangel wirksam vorzubeugen ist gar nicht so schwer!

Obwohl die Auswirkungen eines Vitamin B5 Mangels schwerwiegend sein können, ist es recht unwahrscheinlich, dass dieser auftritt. Schließlich handelt es sich hierbei um ein Vitamin, das in den meisten Lebensmitteln vorkommt. Eine gesunde, ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung sollte ausreichen, um Mangelerscheinungen vorzubeugen.

ABER: Dies gilt nur für gesunde Menschen bzw. Menschen, die sich nicht in außergewöhnlichen Lebenssituationen befinden, wie z. B. einer Schwangerschaft. Wer diesbezüglich vorbelastet ist, sollte stets ein genaues Auge darauf haben, genug Vitamin B5 zu sich zu nehmen - bevor es zu den hier genannten Symptomen eines Mangels kommt. Mit einer hochwertigen Nahrungsergänzung ist das ganz einfach!

Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie erhalten kostenlose Vitamine- und Gesundheits-Tipps!

Lesen Sie mehr Wissenswertes über weitere Vitamine: