Die Dosierung von Vitamin B6 bei unterschiedlichen Anwendungen

Das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat im Rahmen der Nationalen Verzehrstudie II nachgewiesen, dass viele Menschen in Deutschland an einem unerkannten Vitamin B6 Mangel leiden. Da der wertvolle Vitalstoff entscheidende Funktionen bei körpereigenen Prozessen ausübt, kann eine Nahrungsergänzung in Form von Pyridoxin oder Pyridoxal-5-phosphat die Ursachen zahlreicher Beschwerden beseitigen. Entscheidend für den Behandlungserfolg ist die richtige Dosierung.

Vitamin B6 - Dosierung bei verschiedenen Beschwerden

Dosierung von Vitamin B6

Die nachfolgend genannten Dosierungsempfehlungen stammen von Gesundheitsportalen aus den USA, wobei vor allem die Ergebnisse klinischer Studien, die Veröffentlichungen des amerikanischen Gesundheitsministeriums (National Institutes of Health, NIH) und die Erkenntnisse naturheilkundlich arbeitender Ärzte berücksichtigt werden. Sie dienen der Information interessierter Leser und stellen keine Therapieempfehlung des Webseitenbetreibers dar.

Diabetes

Wenn der Blutzuckerspiegel über längere Zeit zu hoch ist, versucht der Körper, überschüssige Glucose über den Urin auszuscheiden. Dadurch verlieren Diabetiker lebenswichtige Nährstoffe, sodass es leicht zu einem Defizit an Vitaminen und Mineralien kommen kann. Die tägliche Einnahme von 110 Milligramm Vitamin B6 bewirkt die Reduzierung erhöhter Blutzuckerwerte und beugt somit einer Mangelsituation vor.

Reise- und Schwangerschaftsübelkeit

Reiseübelkeit macht jede Fahrt mit dem Auto, Bus, Schiff oder der Bahn zu einem Albtraum. Viele Betroffene nehmen deshalb vor Reiseantritt Medikamente, die zum Teil unerwünschte Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit haben. Als gut verträgliche Alternative hat sich die Einnahme von 50 bis 100 Milligramm Vitamin B6 unmittelbar vor Antritt der Reise bewährt.

Da rund 75 Prozent aller Frauen über Übelkeit in der Schwangerschaft klagen, wurden mehrere klinische Studien mit Vitamin B6 in unterschiedlichen Dosierungen durchgeführt. Bei einer leichten morgendlichen Übelkeit ohne Erbrechen hat sich die Anwendung von drei Mal 10 Milligramm pro Tag als wirksam erwiesen. Gegen Schwangerschaftsübelkeit mit Erbrechen können 50 bis 75 Milligramm Vitamin B6 am Tag helfen.

Nerven- und Immunsystem

Vitamin B6 sorgt für eine normale Entwicklung des Gehirns. Darüber hinaus stärkt der Vitalstoff unsere körpereigenen Abwehrkräfte und spielt eine entscheidende Rolle bei der Gesunderhaltung des Nervensystems. Eine tägliche Dosis von 50 Milligramm Vitamin B6 genügt in der Regel für eine optimale Unterstützung von Nerven- und Immunsystem. Zusätzlich lohnt es sich, den gesamten Vitamin B-Komplex einzunehmen.

Karpaltunnelsyndrom

In verschiedenen klinischen Studien konnte die Wirksamkeit von Vitamin B6 bei Patienten mit Karpaltunnelsyndrom nachgewiesen werden. Bei einer Dosierung von 100 bis 200 Milligramm pro Tag verringern sich die Schmerzen in den Fingern sowie das nächtliche Taubheitsgefühl. Neben der Anwendung von Vitamin B6 ist es wichtig, eine gute Versorgung mit allen B-Vitaminen insbesondere Vitamin B1 (Thiamin) und B2 (Riboflavin) sicherzustellen.

Histaminintoleranz

Wenn eine Histaminintoleranz vorliegt, empfehlen Ärzte den Betroffenen häufig einen Verzicht auf Histamin reiche Nahrungsmittel. Darüber hinaus kann die tägliche Gabe von 100 Milligramm Vitamin B6 die Symptome lindern oder sogar ganz beseitigen. Zusätzlich ist es empfehlenswert, jeden Tag Zink und hochdosiertes Vitamin C einzunehmen.

Entgiftung

Für die Entgiftung benötigt unser Organismus ausreichende Mengen an Nähr- und Vitalstoffen. Eine entscheidende Rolle spielt dabei Vitamin B6. Eine Tagesdosis von mindestens 50 Milligramm Pyridoxin oder 20 Milligramm aktiviertes Pyridoxal-5-phosphat genügen für eine effektive Leberentgiftung. Ein wertvolles Nahrungsergänzungsmittel wie Gerstengras Pulver unterstützt die Wirkung von Vitamin B6 und trägt zur Entgiftung des Körpers bei.

Akne, Pickel und Haarausfall

Verschiedene Studien konnten zeigen, dass Vitamin B6 bei Akne einen positiven Einfluss auf das Erscheinungsbild der Haut hat. Das gilt sowohl für das Auftreten der Pickel in der Pubertät als auch vor und während der Menstruation. Um die Talgproduktion deutlich zu reduzieren und die Akne zu verbessern, genügt in der Regel eine orale Anwendung von 50 bis 100 Milligramm Vitamin B6 am Tag.

In hartnäckigen Fällen kann es erforderlich sein, den Vitalstoff hochdosiert einzusetzen, wobei die Höchstdosis von 250 Milligramm nicht überschritten werden darf. Bei der langfristigen Anwendung einer noch höheren Dosierung verschlechtert sich das Hautbild wieder und es kann zu einem erneuten Akneausbruch kommen. Diese Nebenwirkung lässt sich leicht rückgängig machen, indem man die Einnahmemenge verringert.

Mit seinem vielseitigen Wirkungsspektrum beugt Vitamin B6 nicht nur einem Haarausfall vor. Eine neuere Studie polnischer Wissenschaftler konnte nachweisen, dass der wertvolle Vitalstoff auch die Haare auf einer Glatze nachwachsen lässt. Der Effekt trat nach einer Behandlungsdauer von einem Monat mit 100 Milligramm Vitamin B6 pro Tag auf.

Ist eine Überdosierung mit Vitamin B6 möglich?

Bisher wurde noch nie beobachtet, dass der Verzehr Vitamin B6 reicher Lebensmittel zu einer Überdosierung führt. Im Gegensatz zu Vitamin A ist der Gehalt an B-Vitaminen in der Nahrung relativ gering. Eine Überdosis kann deshalb bei einem normalen Essverhalten nicht auftreten. Hinzu kommt, dass der Vitalstoff wasserlöslich ist und ein zu viel an Vitamin B6 über den Urin ausgeschieden wird. Nur bei der Anwendung sogenannter Megadosen (1 bis 6 Gramm) über einen längeren Zeitraum reichert sich das Biomolekül im menschlichen Körper an.

Der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung angegebene Tagesbedarf an Vitamin B6 beträgt 1,2 bis 1,6 Milligramm. Dieser Wert bezieht sich auf einen gesunden Erwachsenen und reicht aus, um einem Mangel vorzubeugen. Wer dauerhaft Medikamente einnimmt, raucht oder regelmäßig Alkohol trinkt, hat einen wesentlich höheren Vitamin B6 Bedarf pro Tag. Laut Angaben des amerikanischen Gesundheitsministeriums gilt eine Tagesdosis von bis zu 100 Milligramm als sicher. Mehrere Studien belegen, dass eine jahrelange Anwendung von Vitamin B6 hochdosiert (mehr als 500 Milligramm am Tag) in Form von Kapseln oder Tabletten zu einer Überdosis führen kann.

Vitamin B6 in der Schwangerschaft – ein Problem?

Da Vitamin B6 eine wichtige Rolle bei der Zellteilung, dem Aufbau von körpereigenen Proteinen sowie der Blutbildung spielt, kann ein Mangel zu Entwicklungsstörungen des Embryos führen. Aus diesem Grund sollten Frauen darauf achten, während der Schwangerschaft genügend Vitalstoffe einzunehmen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung gibt ab dem 4. Monat den Vitamin B6 Tagesbedarf mit 1,9 Milligramm an. Untersuchungen zeigen, dass viele Schwangere ein Defizit aufweisen. In diesem Fall reicht die empfohlene Tagesdosis bei Weitem nicht aus.

Häufig sind Frauen verunsichert und fragen sich: Stellt hochdosiertes Vitamin B6 in der Schwangerschaft ein Problem dar? In den letzten Jahren wurden in den USA mehrere Studien mit Schwangeren durchgeführt. Über einen Zeitraum von drei Monaten nahmen die Frauen pro Tag zwischen 50 und 500 Milligramm Vitamin B6 ein. Die meisten Teilnehmerinnen erhielten die Kapseln während der ersten drei Monate der Schwangerschaft, die als besonders kritisch gelten. Alle Studien zeigen, dass bei der Einnahme sehr großer Mengen von Vitamin B6 kein erhöhtes Risiko für das ungeborene Kind besteht. Aus Sicherheitsgründen gibt das amerikanische Gesundheitsministerium die maximale Tagesdosis für Schwangere und stillende Mütter mit 100 Milligramm an.

In westlichen Industrieländern nimmt die Fruchtbarkeit von Männern und Frauen immer weiter ab, sodass sich der Kinderwunsch vieler Paare nur mit einem großen medizinischen Aufwand erfüllen lässt. Obwohl die Gründe dafür vielfältig sind, spielt die weitverbreitete Unterversorgung mit lebenswichtigen Nähr- und Vitalstoffen eine große Rolle. Um die Chancen einer Befruchtung zu erhöhen und das Risiko für einen frühen Verlust des Embryos zu reduzieren, empfehlen Ärzte seit Langem die regelmäßige Anwendung von Vitamin D, Kalzium, Folsäure sowie Omega-3-Fettsäuren. Neue Studienergebnisse zeigen, dass Vitamin B6 die gleiche positive Wirkung aufweist. Frauen, die sich ein Kind wünschen, sollten regelmäßig 50 bis 100 Milligramm Vitamin B6 am Tag einnehmen.

Dosierung von Vitamin B6 bei Kindern

Aufgrund seines vielfältigen Wirkungsspektrums hat Vitamin B6 einen entscheidenden Einfluss auf die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern. Da eine ausreichende Vitalstoff-Versorgung aufgrund der häufig ungesunden Ernährung nicht gewährleistet ist, raten viele Kinderärzte in den USA zu Vitamin B6 haltigen Nahrungsergänzungsmitteln. Das amerikanische Gesundheitsministerium hat deshalb inzwischen Höchstgrenzen für die Einnahme festgelegt.

Die tägliche Höchstdosis für Kinder und Jugendliche beträgt:

Nahrungsergänzungsmittel sind für Kinder bis zu einem Jahr nicht geeignet. Der Tagesbedarf muss über die Muttermilch oder durch gesunde Lebensmittel sichergestellt sein.

In den USA setzen Mediziner Vitamin B6 hochdosiert zur Behandlung verschiedener Erkrankungen von Kindern ein. Bei Nierensteinen beträgt die Dosierung bis zu 20 mg Pyridoxin pro Kilogramm Körpergewicht ab einem Alter von 5 Jahren. Um epileptische Anfälle zu verhindern, injizieren Kinderärzte 10 bis 100 Milligramm Vitamin B6 in einen Muskel oder eine Vene.

Fazit: Vitamin B6 kann in der richtigen Dosierung Symptome lindern

Bei vielen chronisch kranken Menschen liegt ein Mangel an Vitamin B6 vor. Durch die regelmäßige Anwendung hochwertiger Pyridoxin-Tropfen, Kapseln oder Tabletten lassen sich deshalb die Symptome verschiedener Krankheiten verringern. Die richtige Dosis spielt für die Behandlung eine wichtige Rolle. Die Gefahr einer Vitamin B6 Überdosierung besteht nur dann, wenn man sich nicht an die Einnahmeempfehlung hält und über einen langen Zeitraum Megadosen von mehr als 500 Milligramm täglich einnimmt.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie erhalten kostenlose Vitamine- und Gesundheits-Tipps!

Lesen Sie mehr Wissenswertes über weitere Vitamine: