Vitamin D Anwendung - welche Dosierung ist die richtige?

Natürliches Vitamin D hat in der Medizin zahlreiche Anwendungsgebiete. Damit die medikamentöse Therapie ihre optimale Wirkung entfaltet, sollten Anwender die genaue Dosierung beachten.

Die richtige Dosierung von Vitamin D ist für Erwachsene und Kinder enorm wichtig

Vitamin D Dosierung

Hochwertiges Vitamin D3 stellt die Vorstufe des Hormons Calcitriol dar, das im menschlichen Körper viele Prozesse steuert. Um die Aufgaben erfüllen zu können, muss ein gleichbleibend hoher Vitamin D Spiegel vorhanden sein. Wer seinen Tagesbedarf durch Präparate wie Tropfen oder Tablette ergänzt, achtet am besten auf die richtige Dosis. Eine geringe Menge an Vitamin D3 hat keinen positiven Nutzen. Die offizielle Empfehlung für die Aufnahme des Vitalstoffs betrachten viele Heilpraktiker und Naturheilärzte deshalb als zu niedrig.

Verbraucher sollten sich vor der Einnahme einer Überdosis hüten. Bei einer extremen Hochdosierung drohen unerwünschte Nebenwirkungen, die von leichten Beschwerden bis zu einer Vitamin D Vergiftung reichen. Die Symptome der Überdosierung können auch bei Mangel an einem der Kofaktoren wie Magnesium oder Vitamin K2 auftreten. Anwender sollten Vitamin D Präparate weder unter- noch überdosieren. Als Faustregel gilt für Erwachsene, die gesund sind, ein Tagesbedarf von 50 Internationalen Einheiten (IE) Vitamin D3 pro Kilogramm Körpergewicht.

Empfohlene Tagesdosis bei Mangel an Vitamin D

Wer abhängig von der Tageszeit kaum in die Sonne geht und sich vegan ernährt, gerät schnell in eine Vitamin D3 Unterversorgung. Wenn eine Person an einer chronischen Krankheit leidet, verbraucht der Organismus mehr Vitalstoffe. Mithilfe einer Darmsanierung können Betroffene ihre Vitamin D Aufnahme verbessern. Um das Vorliegen einer Mangelsituation festzustellen, sollte ein Vitamin D3 Test durchgeführt werden. Liegt ein Defizit vor, ist eine Nahrungsergänzung dringend erforderlich. Nach Aussagen von Heilpraktikern nehmen Patienten bei Mangel am besten 300.000 IE Vitamin D ein.

Bewährt hat sich folgende Anwendung:

Im Anschluss empfiehlt sich ein erneuter Vitamin D3 Test.

Einnahmeempfehlung für verschiedene Anwendungsgebiete

Falten und Akne

Vitamin D3 besitzt eine positive Wirkung auf das Erscheinungsbild der Haut. Zahlreiche Verbraucher in den USA verwenden deshalb den Vitalstoff hochkonzentriert zum Erhalt der Hautgesundheit. Veröffentlichungen im Internet zufolge verringert sich bei einer Einnahme zwischen 3.000 und 4.000 IE pro Tag das Risiko einer vorzeitigen Faltenbildung.

Da Aknepatienten häufig einen Vitalstoffmangel aufweisen, lohnt sich die Anwendung von Vitamin D. Auf einem amerikanischen Gesundheitsportal berichten Kommentatoren über ihre erfolgreichen Aknebehandlungen. Zumeist beträgt die Anfangsdosis 8.000 bis 10.000 IE natürliches Vitamin D3. Als Erhaltungsdosis setzen die Anwender 4.000 IE ein.

Krebs Erkrankung

Mehrere wissenschaftliche Forschungsarbeiten weisen nach, dass die regelmäßige Einnahme von Vitamin D3 vor Krebs schützen kann. Zur Vorbeugung ist es sinnvoll, täglich 2.000 bis 4.000 IE Vitamin D zu verzehren. Die Tagesdosis an Calcium für die Krebsprävention liegt zwischen 1.000 und 1.400 Milligramm. Zusätzlich empfiehlt sich die Anwendung von Vitamin K2. Die gleiche Vorgehensweise gilt auch für Krebspatienten.

Aufgrund der schweren Krankheit verbraucht der Körper mehr Vitamin D3. Da sich der Bedarf deutlich erhöht, tritt häufig bei den Betroffenen eine Mangelsituation auf. In Absprache mit dem behandelnden Arzt sollte anfangs eine Höchstdosis von 50.000 IE verwendet werden. Sobald der Mangel beseitigt ist, können die Patienten die Vitamin D Aufnahme verringern und pro Tag 4.000 bis 6.000 IE einnehmen.

Multiple Sklerose

In mehreren Studien wurde die Wirkung von Vitamin D bei multipler Sklerose nachgewiesen. Im Rahmen der Therapie erhielten die Teilnehmer für elf Monate eine extreme Hochdosierung von 14.007 IE pro Tag. Bei der langfristigen Einnahme einer so hohen Dosis an Vitamin D3 kann es möglicherweise zu einer Überdosierung kommen.

Wer den Vitalstoff hochdosiert einnehmen möchte, sollte die Behandlung vorher mit seinem Hausarzt abklären. Bei der Anwendung des sogenannten Coimbra-Protokolls müssen MS-Patienten zwischen 30.000 und 100.000 IE täglich zuführen. Diese starke Überdosis erfordert eine engmaschige Überwachung der Blutwerte durch einen Arzt.

Immunsystem stärken

Um die körpereigenen Abwehrkräfte anzukurbeln, empfehlen Gesundheitsberater aus den USA, die Vitamin D3 Blutwerte auf 60 bis 90 ng/ml zu erhöhen. Zu diesem Zweck beginnen Anwender am besten mit einer Einnahme zwischen 4.000 bis 5.000 IE am Tag. Nach zwei Monaten lohnt sich ein Vitamin D Selbsttest. Liegen die Werte noch unter 60 ng/ml, sollte die Tagesdosis um 2.000 IE erhöht werden. Für Kinder und Kleinkinder ist der Bedarf geringer.

Depressionen

Verschiedene klinische Studien belegen, dass sich bei einem Vitamin D3 Spiegel von mindestens 30 ng/ml das Risiko einer Depression deutlich verringert. Diese Blutwerte entsprechen einem Tagesbedarf von 2.000 bis 3.000 IE. Vor allem in den Winter Monaten erweist sich die Anwendung von Vitamin D3 Tropfen oder Tabletten als sinnvoll.

Gegen Depressionen im Winter empfehlen Heilpraktiker diese Vorgehensweise: Ab September sollten die Betroffenen hochdosiert eine Anfangsdosis von 10.000 IE am Tag für einen Zeitraum von acht Wochen einnehmen. Als Therapie zur Erhaltung genügt eine Kur mit täglich 2.000 bis 4.000 IE Vitamin D bis Ende März. Durch die hohe Dosierung am Anfang wird der Vitamin D3 Spiegel schnell angehoben. Als Folge vermindern sich die Symptome der Depression im Winter.

Osteoporose

Vitamin D spielt eine entscheidende Rolle beim Einbau von Calcium in das Knochengewebe. Laut einer Studie holländischer Forscher braucht der Körper zur Vorbeugung von Osteoporose eine Aufnahme von mindestens 700 Internationalen Einheiten Vitamin D und 700 bis 1.000 Milligramm Calcium. Für eine optimale Knochengesundheit schlägt die aktuelle Leitlinie des Dachverbands Osteologie eine tägliche Einnahme von 800 bis 2.000 IE Vitamin D3 sowie 1.000 Milligramm Calcium vor. Zusätzlich ist es wichtig, eine ausreichende Menge an Vitamin K2 aufzunehmen.

Asthma und Allergie

Untersuchungsergebnisse zeigen, dass Allergiker und Asthmatiker häufig unter einem Vitamin D Mangel leiden. Damit die Betroffenen wieder gesund werden oder zumindest nur wenig Probleme haben, empfiehlt sich eine Darmsanierung. Dadurch lässt sich im Dünndarm die Vitamin D Aufnahme verbessern. Diese Maßnahme gilt besonders für Kinder.

Vor allem in den Winter Monaten sollten die Patienten hochkonzentriert Vitamin D3 einnehmen, bis sich die Werte im Blut normalisieren. In einer klinischen Studie mit 100 Asthmapatienten konnten Wissenschaftler nachweisen, dass die tägliche Dosis von 50.000 IE Vitamin D nach zwei Monaten die Symptome deutlich reduziert.

Morbus Crohn

Die Darmerkrankung Morbus Crohn ist durch Entzündungen charakterisiert, die schubweise auftreten und den gesamten Verdauungstrakt betreffen können. Eine aktuelle Studie kanadischer Forscher belegt, dass die tägliche Aufnahme von 10.000 IE Vitamin D3 die Anzahl der Krankheitsschübe vermindert und die psychische Situation der Betroffenen verbessert. Nur eine so hohe Dosierung weist einen spürbaren Effekt auf. Die übliche Einnahmeempfehlung von 1.000 bis 2.000 IE zeigt bei Morbus Crohn keine Wirkung.

Besteht bei der Anwendung von Vitamin D3 die Gefahr einer Überdosierung?

Manche Verbraucher haben Bedenken, die empfohlene Tagesdosis der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zu überschreiten. Nach Aussage der DGE liegt bei Kindern und Erwachsenen die täglich benötigte Vitamin D Menge bei 800 IE. Im Fall einer Überdosierung können Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Verstopfungen, Durchfälle, starkes Durstgefühl, Müdigkeit und Herz-Rhythmus-Störungen auftreten.

Diese Beschwerden stellen die Folge einer Hyperkalzämie dar, die nur dann vorkommt, wenn Vitamin D3 extrem hochdosiert verabreicht wird. Die ersten Anzeichen einer Überdosierung sind bei einer dauerhaften täglichen Einnahmemenge ab 40.000 IE zu erwarten. Klinische Studien belegen, dass der Verzehr von 10.000 IE Vitamin D am Tag auch langfristig keine Überdosis bewirkt.

Vitamin D Dosierung während der Schwangerschaft und Stillzeit

Laut Empfehlung der meisten Heilpraktiker sollten die Vitamin D Normalwerte bei Schwangeren und stillenden Müttern zwischen 40 und 60 ng/ml liegen. Um die genaue Dosierung des Präparats zu ermitteln, führen die Frauen am besten einen Vitamin D Selbsttest durch. Die häufig empfohlene Tagesdosis von 5.000 IE birgt normalerweise nicht das Risiko einer Überdosierung.

Dosierung von Vitamin D bei Kindern

Gemäß der DGE Empfehlung beträgt die Höchstdosis von Vitamin D für Kinder 800 IE. Dieser Wert gilt für Schulkinder und Jugendliche, die gesund sind. Für Babys und Kleinkinder raten Ärzte den Eltern, folgende Einnahme zu wählen:

Zwei Darreichungsformen stehen für Kinder zur Auswahl: Tropfen und Tabletten. Es ist ratsam, die Nahrungsergänzung immer zur gleichen Tageszeit zu verabreichen.

Wie schnell wirkt Vitamin D?

Wie rasch die Wirkung eintritt, hängt einerseits von den Beschwerden und zum anderen von der Dosierung ab. Wer an einem dramatischen Vitamin D Mangel leidet, macht am besten keine Kur mit 2.000 bis 4.000 IE pro Tag. Das ist viel zu wenig, sodass es Monate dauert, bis sich die Mangelsituation beheben lässt. Um schnell die Normalwerte zu erreichen, sollten Anwender 10.000 IE hochwertiges Vitamin D3 für vier Wochen einnehmen. Während dieser Zeit bemerken viele Betroffene bereits eine Verbesserung ihrer Symptome.

Fazit: Die richtige Dosierung von Vitamin D3 kann Krankheiten vorbeugen und Beschwerden lindern

Ein Defizit an Vitamin D ist in westlichen Ländern weit verbreitet. Erwachsene und Kinder, die sich überwiegend in geschlossenen Räumen aufhalten und vegan ernähren, weisen häufig einen Vitamin D3 Mangel auf. Eine genau abgestimmte Dosierung dient der Vorbeugung von Krankheiten und hat einen positiven Einfluss auf viele Symptome.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und Sie erhalten kostenlose Vitamine- und Gesundheits-Tipps!

Lesen Sie mehr Wissenswertes über weitere Vitamine: